Bemerkenswert

bald geht`s los!

DCIM100GOPROGOPR0186.JPG
das bin ich 😉

Hallo zusammen!

Mein Name ist Diana und ich werde ab August 2017 bis Februar 2018 mit der Organisation ICYE einen Freiwilligeneinsatz in Costa Rica absolvieren. Ich werde in einem Umwelt-Projekt arbeiten und bei einer Gastfamilie wohnen. Mit Hilfe dieses Blogs möchte ich meine Erlebnisse, Gefühle und Gedanken mit euch teilen. Gerne dürft ihr den Blog kommentieren und mir jederzeit Fragen stellen!

7 Tage. So lange werde ich noch in der Schweiz sein, bevor das Abenteuer beginnt. Wenn ich ehrlich bin, macht mich dieser Fakt ziemlich nervös… Einerseits bin ich unglaublich gespannt, was alles auf mich wartet, andererseits macht mich der Gedanke daran, dass ich alleine, für 6 Monate, auf einem anderen Kontinent leben werde auch ein wenig unruhig. Ich denke aber auch zuversichtlich an die nächsten Monate, denn viele Leute haben von Costa Rica geschwärmt, und dass meine Idee, einen Austausch zu machen, sehr gut ist.

Einige die mich kennen, wissen dass ich kein grosser Fan des Fliegens bin. Auch dies wird eine ziemliche Herausforderung für mich, denn auch hier ist es das erste Mal dass ich alleine fliegen werde. Nun gut, ganz alleine werde ich nicht sein, zwei weitere Volunteers, die auch nach Costa Rica gehen, werden im gleichen Flugzeug sein. Dies hilft mir, den Gedanken an die Reise erträglicher werden zu lassen.

Im Grossen und Ganzen heisst es jetzt nur noch abwarten und die Dinge auf mich zukommen lassen. Und ich denke diese 6 Monate werden zwar nicht ganz einfach, wenn man bedenkt dass ich kein Spanisch spreche, und ich 6 Monate von meinem Freund getrennt leben werde, aber dennoch wird es eine Zeit, die ich garantiert nicht wieder vergessen, und in der ich viel lernen werde.

Jetzt habe ich euch schon über meine Gefühle vor der Reise informiert, das nächste Mal, wenn ich hier schreiben werde, werde ich dies von Costa Rica aus tun und ich bin gespannt was ich dann alles zu erzählen weiss… 😉

Bis dann!

 

Advertisements

Alles beim Alten, und doch völlig anders

Seit genau einer Woche bin ich wieder in der Schweiz. Die Umstellung von Sommer auf Winter hat erstaunlich gut geklappt. Dass ich gleich mit Schneefall begrüsst wurde, hat natürlich geholfen 😉 Auch mein Schlafrhythmus hat sich jetzt wieder normalisiert.

Der Abschied am 23. Februar fiel mir aber schon etwas schwer. Als ich im Flugzeug sass, wir abhoben und ich die Lichter von San José langsam verschwinden sah, fielen doch ein, zwei Tränen, denn in diesem Moment musste ich alles und jeden hinter mir lassen, zu dem ich in den letzten 6 Monaten eine Bindung aufgebaut hatte. Als mir die Flugbegleiterin aber ca. 2 Stunden später „Züri Gschnätzlets“ anbot und wir zum Frühstück auch noch Käse bekamen, fiel es mir schon ein wenig leichter zurück in die Schweiz zu kommen 😉

Immer noch sehr gerührt bin ich vom herzlichen Empfang der mich am Flughafen Zürich erwartete. Es war sehr schön die ersten Stunden in der Schweiz mit Menschen zu verbringen die mir gefehlt haben.

Obwohl ich es sehr geniesse, wieder in meinem Zimmer sein zu können und in der gewohnten Umgebung zu sein, in der sich nicht viel verändert hat, merke ich wie einschneidend diese 6 Monate Austausch waren. Jetzt wo ich hier bin merke ich, dass nicht alles ganz so sein wird wie früher. Ich traf eine schmerzhafte Entscheidung bei der ich mir noch nicht 100% sicher bin ob es die richtige war. Doch erst einmal lasse ich sie wirken und werde hoffentlich in den kommenden Wochen oder Monaten merken, wie gut oder schlecht diese war…

 

Doch jetzt noch ein Tipp für alle die sich überlegen 6 Monate einen Austausch zu machen: da ihr wahrscheinlich mehr oder weniger mitten im Jahr zurückkommt, beginnt am besten frühzeitig euch nach einem Job umzusehen! In meinem Fall suchte ich eine befristete Arbeitsstelle von März bis August und dies stellte sich als schwieriger heraus als ich dachte! Glücklicherweise kann ich nun ab Ende März bis Ende August bei ICYE Schweiz arbeiten. Ich bin froh um diese Möglichkeit, denn 6 Monate nichts tun wäre für mich unmöglich! Im September werde ich dann hoffentlich mit der Hochschule für soziale Arbeit beginnen und eine praxisorientierte Ausbildung starten können.

Wie ihr seht, beginnt bei mir schon bald wieder der Schweizer Alltag mit Pflichten, frühem Aufstehen, pendeln und Stress. Aber ich freue mich darauf und falls ich einmal völlig erschöpft, gestresst und kaputt im Zug sitze, es draussen vielleicht regnet und ich keine Lust mehr auf das alles habe, öffne ich einfach meine Erinnerungskiste im Kopf, tanke das costa-ricanische Sonnenlicht und denke an all die schönen Dinge die ich erlebt habe. Denn Costa Rica und deren Leute werden immer in meinem Herzen sein.

Der nächste Satz wird sich jetzt anhören, als nähme ich ein Oskar entgegen, aber trotzdem möchte ich hier allen Menschen danken die mich während der 6 Monate unterstützt haben, die da waren wenn ich schöne Dinge erzählte, die mir aber auch zur Seite standen als es mal nicht so gut lief:

Danke an…

Meine Mutter die mir, wie immer, wertvolle Ratschläge gab und mir sehr mit dem Papierkram in der Schweiz half.

Riccardo der mich immer wieder erstaunt hat, wie sehr er sich für mich freuen kann wenn ich etwas Schönes erlebt hatte, der mir gegenüber viel Geduld zeigte und mir allgemein sehr viel mitgegeben und auch gelehrt hat.

Seine Familie die mir durch das skype-Gespräch an Weihnachten sehr geholfen hat und die ich alle sehr gern bekommen habe.

Jasmin und Danielle die ich unglaublich gerne habe! Danke Jasmin dass du für mich da warst!

Alle anderen Freiwilligen mit denen ich Sorgen und die schönen Momente teilen konnte, insbesondere Mikael und Riadh mit denen ich viel Spass hatte, spannende Ausflüge machte aber auch viele ernste Gespräche führen konnte.

ICYE Schweiz für die gute Vorbereitung vor dem Austausch und die Stelle 😉

ACI Costa Rica für die gute Betreuung und die (meistens) spannenden Seminare 😉 Besonders Andrey der mich immer zum Lachen brachte, mir bei all den Formalitäten, die es brauchte damit ich an meine Schokolade kam, half und der mich daran erinnerte mich nicht dauernd zu beklagen. Gracias!

Natürlich ein grosses Dankeschön an die Stiftung Mercator, dank des Stipendiums wurde mir dieser Austausch erst möglich gemacht!

Danke an all die Kolleginnen und Kollegen die sich ab und zu die Zeit nahmen um nachzufragen wie es mir geht.

Danke euch allen für das Interesse an meinem Blog, für die Kommentare und das Feedback. Natürlich dürft ihr mich jederzeit kontaktieren falls ihr Fragen habt (am besten auf facebook)

Alles Gute!

Eure Diana

 

 

 

 

 

Und von 184 Tagen blieben plötzlich nur noch 3 übrig

181 Tage habe ich also hier in Costa Rica verbracht. Ich würde euch gerne erklären wie ich mich fühle, aber es fällt mir überraschend schwer. In einigen Momenten freue ich mich riesig zurück in die Schweiz zu reisen und somit auch zurück in meine Komfortzone zu kommen. In anderen Momenten fühle ich mich ängstlich. Warum genau ist schwierig zu erklären. Ein Grund ist sicher dass ich jetzt sozusagen 9 Monate Sommer hatte und von einem Tag auf den anderen in den Winter zurückzukehren lässt mich schon jetzt erschaudern 😉

Aber wie schon mehrmals erwähnt bin ich froh, diesen Austausch gemacht zu haben, denn ich habe wirklich viel erlebt! Ich sah Kolibris, Faultiere, Krokodile, Delfine, Affen, Insekten, wunderschöne Schmetterlinge und Vögel. Ich besuchte Palmenstrände, flog durch den Regenwald, erlebte den mystischen Nebelwald, sah Teile von Nicaragua und Panama, sah in den Krater eines aktiven Vulkans, habe erfahren dass es auch in Costa Rica zu sehr tiefen Temperaturen kommen kann, habe ein Erdbeben und etliche Stromausfälle erlebt, verbrachte Stunden in Bussen, erlebte wie klitzekleine Bakterien einen sehr krank machen können, ging schnorcheln, verbrachte ein Wochenende mit costa-ricanischen Pfadis und durfte viele wertvolle Menschen kennenlernen.

Dies und vieles mehr machten diese 6 Monate unvergesslich!

Was ich sehr interessant finde, ist dass ich in letzter Zeit oft von meiner Rückkehr in die Schweiz träume. Es ist spannend wie das Gehirn mit solchen Erlebnissen umgeht und diese versucht zu verarbeiten oder sich darauf vorzubereiten.

Für mich heisst es jetzt aber nur noch, mich zu verabschieden, in das Flugzeug zu steigen und 11 Stunden später wieder in mein „schweizer-Leben“ einzutauchen. Ich bin sehr gespannt wie das wird und wie ich mit dem erneuten Kulturwechsel zu Recht komme. Ich werde euch aber, zurück in der Schweiz, darüber informieren wie die Rückkehr war und wie ich mich eingelebt habe.

Ich möchte hier noch einige Bilder die ich in Puerto Viejo und Panama (Bocas del toro) gemacht habe mit euch teilen. Auf facebook könnt ihr das Video dazu sehen.

Liebe(r) zukünftige(r) Freiwillige(r)

Vielleicht wirst du dich bald auf eine Reise ins Ungewisse machen und liest jetzt Blogs von anderen Freiwilligen, die diese Reise schon hinter sich haben.Vor meiner Reise las ich auch verschiedene Blogs und meistens las ich erfreuliche und schöne Dinge. Ich sah Fotos von glücklichen Gesichtern, schönen Stränden und atemberaubenden Wälder. Auch auf meinem Blog kann man mehrheitlich von guten Sachen lesen. Ich schreibe diesen Blogeintrag für dich, du wirst für einige Monate in einem fremden Land wohnen.

Ja, wohnen.

In einem fremden Land zu wohnen bedeutet den Alltag dieses Landes zu erleben. Es bedeutet, Leute kennenzulernen die glücklich sind, aber auch solche die Sorgen haben. Sorgen die wir in der Schweiz vielleicht so nicht kennen. Einen Austausch zu machen bedeutet nicht nur die schönen Dinge zu sehen und eine gute Zeit zu haben. Es bedeutet auch, Probleme zu erleben und mitzubekommen wie die Menschen damit umgehen.

Auch du selbst wirst vielleicht an Situationen geraten die dich herausfordern. Du wirst an einen Punkt kommen, an dem du denkst dass dieser Austausch vielleicht keine gute Idee war. Wahrscheinlich wirst du früher oder später in deinem Zimmer sitzen und dich fragen ob es dies wirklich wert war. Du wirst dich vielleicht fragen ob du deine Zeit verschwendest und denken was du in dieser Zeit in deiner Heimat alles hättest erreichen können.

Genau solche Momente habe ich erlebt. Es gab eine Zeit, da sass ich im Zimmer und fragte mich ob dies jetzt alles sei. Ich musste dann realisieren dass ich keine Touristin bin. Ein Tourist ist immer unterwegs, erlebt tausend Dinge und sieht noch viel mehr. Doch die Wahrheit ist; es ist nicht immer alles spannend und du wirst nicht ununterbrochen unterhalten. Wenn du realisierst dass du in diesem Land bist, um eine Kultur und ihre Menschen kennenzulernen, sieht auf einmal vieles anders aus. Du siehst deine Umgebung mit anderen Augen und plötzlich wird vieles wieder sehr interessant.

Aber sorry, ich möchte dich nicht erschrecken, oder dich von einem Austausch abhalten, auf keinen Fall! Im Gegenteil: Wage es! Wage dich in das Unbekannte und erlebe wie du mit Situationen konfrontiert wirst, mit denen sich nicht viele Leute jemals auseinandersetzen mussten. Erlebe zu was du fähig bist. Erlebe wie du plötzlich eine Sprache sprichst, obwohl du sie nie in der Schule gelernt hast. Erlebe wie gut es sich anfühlt Dinge alleine zu meistern und geniesse vor allem den Moment in dem du sagen kannst: Ich habe es geschafft.

In den Monaten in denen du deinen Austausch machen wirst, wirst du dich selbst besser kennen und lieben lernen, denn du wirst über deinen Schatten springen und dich vielleicht deinen Ängsten stellen müssen. Auf jeden Fall wurde mir aber eins klar: meine Zeit habe ich auf gar keinen Fall verschwendet!

Ich werde noch 5 Wochen hier sein. Zum einen macht mich dies traurig. Zum anderen freue ich mich natürlich darauf, wieder in die Schweiz zurückzukehren. Momentan fühle ich mich ziemlich gut. Ich fühle mich gestärkt und entspannt. Ich freue mich sehr darauf, bald noch einmal für einige Tage an den Strand gehen zu können und werde jede Sekunde davon geniessen!

Mit dem neuen Jahr kam auch die grosse Erleuchtung

Nein, ich habe mir weder vorgenommen gesünder zu leben, noch Gewicht zu verlieren. Doch kaum hat das neue Jahr begonnen, hat sich etwas verändert.

Heute ging ich zum ersten Mal nach den Ferien wieder arbeiten und ehrlich gesagt war es schrecklich. Ich mag die Arbeit dort nicht wirklich und allgemein fühle ich mich nicht besonders wohl. Dementsprechend war ich auch schlechter Laune als ich nach Hause kam. Ich überlegte mir was ich an der Situation ändern könnte, suchte im Internet nach Möglichkeiten vielleicht woanders einen Job zu finden, als mich plötzlich eine Erkenntnis traf; nicht das Projekt muss wechseln, meine Einstellung muss sich ändern!

Ich dachte nach und ich realisierte, dass dies eine Herausforderung ist, die nur darauf wartet von mir in Angriff genommen zu werden. Vor meinem Aufenthalt sagte ich: ich freue mich darauf, schwierige Situationen meistern zu müssen. Und genau dies ist jetzt so eine. Ich muss beginnen, Dinge positiver zu sehen. Es gibt so unglaublich viel für das ich dankbar bin, ich sollte diese mehr schätzen und weniger die Dinge sehen die mich stören. Ich denke wenn ich dies schaffe, werde ich endlich ein Mensch der offener und fröhlicher durchs Leben geht. Meine Herausforderung ist es jetzt also, im Projekt positiv zu bleiben. Da ich ja nicht mehr allzu lange da arbeiten muss, würde ich sagen dass dies ein machbares Ziel ist. Und wenn ich dies schaffe, kann ich immer zurückblicken, aus dieser Situation Erfahrung für die Zukunft sammeln und stolz auf mich sein. 🙂

Eine Sache für die ich zum Beispiel dankbar bin, war die Reise nach Jacó und Santa Teresa. Ich überstand die Reise heil, verbrachte die Zeit mit Menschen die mir ans Herz gewachsen sind und ich mag, ich durfte Sonnenuntergänge über dem Meer geniessen, lachte, redete, schwamm und durfte all dies, mein Geburtstag und Neujahr, in einer wohltuenden Wärme geniessen.

Ich bin überglücklich dass ich all dies erleben darf und werde alle Erlebnisse die ich hatte und Menschen die ich hier kennenlernte auf jeden Fall für immer in meinem Herzen behalten.

DCIM100GOPROGOPR0909.JPGDCIM100GOPROGOPR0910.JPGDCIM100GOPROGOPR0916.JPGDCIM100GOPROGOPR0942.JPG

Auf facebook könnt ihr übrigens das Video der Reise sehen 😉

Das überraschende Nicaragua

Da wir nun seit 3 Monaten in Costa Rica sind, mussten wir das Land für 72h verlassen, um danach wieder ein 3-monatiges Visum zu erhalten. ACI Costa Rica hat für uns die 2 tägige Reise auf die Isla de Ometepe organisiert. Nach ca. 14 stündiger Reise (!) mit Bus, Schiff und langem Warten am Zoll, kamen wir also auf der Insel mit den zwei Vulkanen an und legten uns erst einmal schlafen. In den nächsten zwei Tagen hatten wir die Möglichkeit schwimmen, reiten oder wandern zu gehen. Das Hostel war direkt am See und abends genossen wir die schönsten Sonnenuntergänge, gemeinsam mit vielen kleinen Glühwürmchen. Nach diesem eher kurzem Aufenthalt hiess es für die anderen Freiwilligen den Rückweg anzutreten. Anfangs waren wir 9 Leute, die sich auf den Weg nach Granada gemacht haben, danach wurden es immer weniger, bis nur noch 5 übrig waren.

Wir nahmen also den Bus nach Granada und bekamen erstmals einen Eindruck davon, was es bedeutet, in Nicaragua Bus zu fahren. Nur so viel: es war heiss, es war voll und auch Hühner fuhren mit uns mit. (auf dem Foto könnt ihr sehen wie vertrauenserweckend der Bereich des Fahrers aussieht) 😉

Nachdem wir angekommen sind und zum Glück unser Gepäck nicht vom Dach gefallen ist, entdeckten wir die Stadt und waren völlig überrascht und begeistert! Es hätte gerade so gut eine Stadt in Spanien sein können! Die Strassen waren sauber und die Häuser farbig. Für die nächsten 4 Tage genossen wir also Granada und seine Umgebung, inklusive schwimmen in einer Lagune.

Wir haben aber auch eine andere Seite Nicaraguas gesehen, und im Nachhinein bin ich froh habe ich das erlebt, denn sonst hätte ich jetzt wahrscheinlich ein ganz falsches Bild von dem Land. Wir haben nämlich in Masaya zwei Märkte besucht. Und zwar einen „normalen“ Markt für die Einheimischen und einen für die Touristen. Der erste hat uns fast umgehauen! Nicht nur, mussten wir Gerüche einatmen, die wir so noch nie gerochen haben, wir mussten über völlig, mit Plastikabfall verschmutzten Boden gehen und sahen, wie Fleisch und Fisch einfach auf dem Tisch lagen, bereit dazu, von einem Menschen mit einem starken Magen gekauft zu werden. An diesem Tag war ich sehr froh dass ich nicht alleine unterwegs war, denn die Männer in Nicaragua können ihre Gedanken alles andere als für sich behalten…

Aber eines der Highlights der Reise war der Ausflug zum aktivsten Vulkan des Landes! Nachdem wir die Tour bezahlt haben und, am Abend als es dunkel war, voll motiviert in den Reisebus gestiegen sind, waren wir sehr aufgeregt den Vulkan zu sehen. Leider wurde unsere Aufregung ein wenig gedämpft als wir fast eine Stunde warten mussten, da der Vulkan nur zu bestimmten Zeiten besucht werden kann, und dementsprechend viele Leute ihn sehen wollten. Als es dann so weit war und wir uns dem Vulkan näherten, war meine Erwartung nicht mehr allzu gross. Aber WOW! nie hätte ich gedacht dass dies ein derart faszinierender und gleichzeitig sehr beängstigender Anblick werden würde! Es war, als würde man direkt in den Eingang zur Hölle blicken, wir fühlten uns wie an einem Filmset und konnten uns fast nicht mehr einkriegen. Und uns wurde bewusst, wieviel Kraft die Erde eigentlich besitzt!

Ich habe zwar ein Foto davon gemacht, aber nie kann dieses Foto zeigen, wie eindrücklich dieser Anblick war.

Nach diesen erlebnisreichen Tagen ging es für uns 5 (1 Freiwilliger aus Finnland, 1 Freiwillige aus Deutschland, und wir 3 aus der Schweiz) weiter nach San Juan del Sur. Wo ich endlich zum ersten Mal seit langer Zeit das Meer wieder gesehen habe. Die letzten Tage waren wunderbar, wir haben das Meer genossen, wunderschöne Sonnenuntergänge gesehen und wir haben uns im Surfen versucht. So wie ich gehört habe, steht in San Juan del Sur die zweitgrösste Jesus Statue, nach der in Brasilien. Natürlich sind wir auch auf diesen Berg gestiegen, um von dort aus den Abend ausklingen zu lassen.

Alles in Allem war es eine unvergessliche Reise! Hier auf dem Blog könnt ihr schon einmal die besten Bilder sehen. Auf facebook habe ich das Video der Reise gepostet.

Ich weiss nicht, wie es bei euch ist, aber hier sind alle in Weihnachtsstimmung. Und wenn man im T-Shirt herumläuft und Weihnachtslichter sieht und Weihnachtslieder hört, könnte man meinen man wäre im falschen Film 😉

Ich geniesse es aber nach wie vor und bin gespannt was die nächsten Monate bringen werden!

DCIM100GOPROGOPR0613.JPG
Die Isla de Ometepe mit den zwei Vulkanen
DCIM100GOPROGOPR0655.JPG
Die Aussicht vom Hostel
DCIM100GOPROGOPR0693.JPG
Kirche in Granada
DCIM100GOPROGOPR0678.JPG
Aussicht auf Granada
DCIM100GOPROGOPR0680.JPG
Ein Glockenturm in Granada
DCIM100GOPROGOPR0681.JPG
Sicht vom Glockenturm in Granada
DCIM100GOPROGOPR0705.JPG
auch in Granada
DCIM100GOPROGOPR0715.JPG
ein nicaraguanischer Bus
DCIM100GOPROGOPR0709.JPG
Der Vulkan!

DCIM100GOPROGOPR0774.JPGDCIM100GOPROGOPR0781.JPGDCIM100GOPROGOPR0809.JPGDCIM100GOPROGOPR0798.JPG

 

von Blumen und Schokolade

Nachdem ich 5 Tage Antibiotikum nehmen musste, weil ich mir, wahrscheinlich in Monteverde,  irgendwas eingefangen habe, bin ich jetzt wieder fit und kann einige Bilder, die auf verschiedenen Ausflügen entstanden sind, hier  hochladen.  Vor allem die „Blumen-Fans“ unter euch kommen dieses Mal nicht zu kurz. Auf zwei Bildern ist aber auch der Nebelwald zu sehen, dessen Besuch für mich bis jetzt das Highlight war. Der Ort hat etwas Mystisches und Geheimnisvolles und der Spaziergang im Wald hat sich wie ein Traum angefühlt. Ein unglaublich spezieller Ort!

Heute war ich in San José, da ich das Paket, das mir meine Mutter gesendet hat, abholen wollte. Ich setzte mich also um 6 Uhr früh in den Bus und nahm die lange Reise in Angriff. Als ich dann in San José ankam, ging ich auf die Poststelle, wo mir gesagt wurde dass ich am falschen Ort wäre. Ich solle nach „Zapote“ gehen. Nachdem ich herausfand, welchen Bus ich nehmen muss, und ich nochmal drei Personen nach dem Weg fragte, hatte ich es geschafft und wies meinen Abholschein vor. Ich zahlte die Aufbewahrungsgebühr und wurde zum nächsten Schalter geschickt. Dort wurde ich gefragt, was sich den im Paket befände und ich habe, so ehrlich wie ich bin, die Wahrheit gesagt und mit „Bücher und Schokolade“ geantwortet. Was sich im Nachhinein als Fehler herausstellte, denn Sekunden später riss der nette Mann das Paket auf, wickelte alles aus und untersuchte es aufs Gründlichste. Ich bräuchte eine Bewilligung des Gesundheitsamtes für die Schokolade. Ich sah also durch die Scheibe die feine Schokolade und meine Bücher, aber konnte sie nicht haben…

Wo denn das Gesundheitsamt sei, fragte ich. In San José, antwortete der Mann. „Wenn sie uns die Bewilligung bringen, dürfen sie das Paket haben.“ Also alles zurück nach San José. Nachdem ich 5 Personen nach dem Gesundheitsamt fragte, fand ich dies dann auch und rechnete damit, dass ich einen Stempel bekam, und mit dem Stempel das Paket holen konnte, doch falsch gedacht. An diesem Schalter wurde ich zum nächsten geschickt, und dort wurde ich aufgefordert einen Brief zu schreiben, was sich im Paket befindet und zu welchem Zweck ich diese Dinge benötige. Ich schrieb also dass ich die Bücher zum Spanisch lernen bräuchte und die Schokolade zum Geniessen. Ich war mir nicht ganz sicher, was sie jetzt von mir hören wollten. Doch als ich den Brief abgab, hiess es, die Bewilligung träfe in etwa 15-30 Tagen ein…

Jetzt war ich also da, enttäuscht dass ich heute mein Paket nicht bekam und fragte mich, ob jemals jemand schon mal so einen Aufwand betrieben hat, um an Schokolade zu kommen… Naja, Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

 

In zwei Wochen geht es dann nach Nicaragua, auf die Isla de Ometepe. Dies ist für alle 6 monatigen Volunteers eine obligatorische Reise, da wir nach 3 Monaten das Land verlassen müssen, um unser Visum verlängern zu können. Das bedeutet also, dass in zwei Wochen die Hälfte meines Aufenthalts vorbei ist! So schnell geht das…

 

Touri Stuff, Kolibris und der Traum vom Postauto

Es war 8 Uhr abends, schon seit 2 Stunden war es draussen finstere Nacht. Meine  Gastschwester und ich waren allein Zuhause. Im Fernsehen kamen Trailer für den Horrorfilm „Es“. Also plötzlich der Fernseher ausging und wir im Dunkeln sassen. Die Gastmutter rief an: „stellt Kerzen auf!“ gesagt, getan. „Passiert das oft hier?“ fragte ich meine Gastschwester. „Jap, immer wieder mal. In der Schweiz nie?!“ Ich so: „Nein“ Dafür erntete ich einen sehr verwunderten Blick. „Waaas?“

Wir spielten also für ca. 2 Stunden Karten im Dunkeln und probierten nicht an den Horror Clown, den wir zuvor im Fernsehen gesehen hatten, zu denken. Auf jeden Fall war dies ein Vorfall der sich zwei Wochen später wiederholte, also ist es, denke ich, besser, wenn ich mich daran gewöhne 😉

Jetzt bin ich seit etwas mehr als einem Monat hier und ich muss sagen dass ich ab und zu ein wenig frustriert bin, wenn ich etwas sagen möchte, aber ich nicht weiss wie. Irgendwie geht’s dann schon, aber zuerst stammle ich irgendwas und meine Hände gestikulieren wild, und ich blicke in fragende Gesichter. Es gibt aber auch Momente in denen ich ohne gross nachzudenken einen Satz bilden kann, und das freut mich dann besonders. Ich darf einfach nicht vergessen dass es, um eine Sprache zu lernen, Zeit und Geduld braucht und das muss ich mir immer wieder bewusst machen. Im Grossen und Ganzen bin ich aber ganz zufrieden mit meinen, bis jetzt angeeigneten, Sprachkenntnissen denn verstehen kann ich schon deutlich mehr.

Jetzt zu meinem Arbeitsplatz: seit ca. 3 Wochen arbeite ich bei Innovaplant. Das ist eine Firma die In Vitro Pflanzen exportiert. Die Firma bietet sozusagen zwei Arbeitsplätze: in der Produktion, also in einer Art Gewächshaus und im Labor. Neben Innovaplant befindet sich der Garten „Else Kientzler“, wo ich die ersten zwei Wochen verbracht habe. Während dieser Zeit war ich damit beschäftigt Fotos der Pflanzen zu machen und Informationen über diese zu sammeln, damit ich später Touristen durch den Garten führen kann. Momentan arbeite ich im Labor. Dort werden, wenn ich es richtig verstanden habe, ist „Stecklinge“ das korrekte Wort dafür, in die Gläser mit  Melasse, die der Pflanze die nötigen Nährstoffe gibt, gesetzt  und dann an den Kunden gesendet. Meine Arbeit zurzeit besteht darin, bei verschiedenen anstehenden Aufgaben behilflich zu sein. Ich nummeriere Regale oder versehe die Pflanzen mit neu angefertigten Namensschildern. All diese Arbeit wird in ziemlich unvorteilhafter Kleidung erledigt. Ich trage Crocs, weite blaue Hosen, ein zu grosses weisses T-Shirt und darüber einen weissen Kittel. Und um die ganze modische Bekleidung noch abzurunden kommt ein wunderschönes Haarnetz auf den Kopf. Aber auch das ist nur halb so schlimm, wenn alle damit herumlaufen müssen 😉

Kürzlich habe ich einen Ausflug gemacht, und bin in einen „Adventure Park“.

Das Abenteuer besteht darin, dass man an 13 verschiedenen Drahtseilen durch den Regenwald rutschen kann. Unter diesen 13 befindet sich auch eine „Superman“ Rutsche. Wie der Name sagt, fliegt man also auf dem Bauch während ca. 45 Sekunden über die Baumwipfel. Und weil es wahrscheinlich auf jeder To-Do Liste jedes Touristen, der nach Costa Rica kommt, steht, musste ich das auch ausprobieren und von dieser Superman Rutsche war ich wirklich begeistert! Als ich über die Bäume des Regenwaldes gesaust bin und ich wirklich das Gefühl hatte, fliegen zu können, dieser Moment war unbeschreiblich!

Weil bis Dezember hier in Costa Rica Regenzeit ist, habe ich dafür gesorgt dass ich schon am Morgen im Park war und den Seilpark ohne Regen geniessen konnte. Und weil ich dachte ich könnte ja danach noch im Wald spazieren gehen, hatte ich vorsorglich Regenhose und Regenjacke eingepackt. Ich rüstete mich also und fühlte mich bereit, trotz des Regens in den Wald zu gehen. „Die Blätter fangen den Regen ja auch noch ab“, dachte ich. Leider lag ich falsch. Nach ca. 1o Minuten spürte ich, wie der Regen durch meine Kleidung drückte. Da ich aber in dem Moment unerwartet auf Kolibris stiess, konnte ich nicht anders und musste stehen bleiben und versuchen ein Foto zu schiessen. Diese flattrigen und erstaunlich kleinen Tierchen auf ein Foto zu kriegen, stellte sich aber als schwieriger heraus als gedacht! Dennoch kriegte ich es fertig ein Foto zu erhaschen, damit ihr auch etwas davon habt 😉

Also, mein Fazit nach einem Monat: ich habe mich eingelebt, fühle mich wohl und freue mich auf alle noch kommenden Monate. Aber dennoch ertappe ich mich ab und zu dabei, wie die „Schweizerin in mir“ davon träumt einen SBB Zug zu nehmen, mit dem Postauto einen Berg hinauf zu fahren und in einer Berghütte Älpermagronen zu essen.

Aber, wie geht das Lied nochmal? „dr Hans im Schnäggeloch het alles was er will…“